Die deutsche Sopranistin Vera Schoenenberg erhielt unmittelbar nach ihrem Studium an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf ihr erstes Engagement am Theater Ulm. Ihr Debüt gab sie mit der Partie der Violetta aus Verdis „La Traviata“. Seit dieser Zeit hat sie diese Rolle an zahlreichen Häusern gesungen.

Für den Aufbau eines sinnvollen Repertoires lieferten Bernd Weikl, Charles Spencer und Tamar Rachum oder auch Richard Miller und Brigitte Fassbaender wertvolle Anregungen. Vor allem aber ist es die regelmäßige Arbeit mit Edita Gruberova, die für Vera Schoenenberg sowohl stimm- als auch repertoiretechnisch von größtem Wert ist.

Die gesungenen Partien der lyrischen Koloratursopranistin spannen sich von der Josabeth in Händels Oratorium „Athalia", der Titelrolle in Glucks „Armide“, über Mozarts Ilja („Idomeneo“), Fiordiligi in „Cosi fan tutte", eine Donna Anna „Don Giovanni" bis hin zur Sylva Varescu in der „Csárdásfürstin“ (auch bei den Seefestspielen Mörbisch; Fernsehproduktion von ORF, BR, 3Sat und ZDF ausgestrahlt), Nedda „Bajazzo“, Salud „La Vida Breve“, oder Jenny in „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny". Gerade in letzter Zeit war Vera Schoenenberg vermehrt im Belcanto Fach in Opern Donizettis zu hören. Zuletzt begeisterte sie in „Hoffmanns Erzählungen“ (Offenbach) durch die grandiose Interpretation aller drei Frauen Olympia, Antonia und Giulietta.
Sie war als Solistin u.a. an den Opernhäusern in Basel, Karlsruhe,Ausgsburg, Meiningen, Innsbruck und Cottbus engagiert.

Neben der Theatertätigkeit ist sie auch eine international tätige Konzertsängerin (Auftritte in Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich, Deutschland, Spanien, Norwegen,Israel). Zahlreiche Galas (so z.B. mit dem SWR) führten sie u.a. an das Konzerthaus Dortmund, die Kölner Philharmonie und die Alte Oper Frankfurt. Partner waren unter anderen Leo Nucci, Andreas Schmidt und Klaus Florian Vogt. Mit Gerd Albrecht produzierte sie für den NDR in der TV-Reihe „Musikkontakte“ das Thema „Operette“.

Vera Schoenenberg ist zudem Lehrbeauftragte für Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst „Mozarteum“ Salzburg.